21. August 2017

Richtige Ernährung gegen dunkle Augenringe

Schönheit geht durch den Magen: Weggeschlemmt – Ernährung gegen Augenringe

Du bist, was du isst. Wie wahr dieses Sprichwort ist, zeigt sich in deinem Gesicht. Dass du nach ungesunden Fast-Food-Wochen mit müdem Körper, schlechter Haut und Augenschatten aufwachst, hängt mit Nährstoffmangelerscheinungen zusammen. Mit der richtigen Ernährung kriegst du unschöne Fast-Food-Folgen wie Augenringe wieder in den Griff. Keine Panik: Ich will dich nicht dazu bringen, ganz auf Ernährungssünden zu verzichten. Der ein oder andere McDonalds-Besuch darf es noch immer sein, solange du mit einer guten Grundernährung deine Nährstoffspeicher wieder auffüllst.

Das Problem: Augenringe durch Mangelerscheinungen

Leistungsdruck, Überstunden und Arbeit bis zum Umfallen: Der Zeitgeist des 21. Jahrhunderts hat dich so richtig erwischt. Freizeit bleibt dir weniger als berufstätigen Müttern von Fünflingen.

Fast Food - Pommes und Burger

Bei deinem straffen Programm musst du Zeit einsparen, wo du nur kannst: nicht zuletzt in Bezug auf die Ernährung. Es muss schnell gehen: Chips, Cola, Burger und am Abend ein paar Bier hören sich für dich nach zumindest zeitsparend an.

Sobald du es dir mit diesem Ernährungsstil aber regelmäßig gutgehen lässt, rächt sich die ungesunde Ernährung an deinem Körper. Mit Extrakilos fängt es an. Richtig fies wird es mit schleichenden Veränderungen wie unreiner Haut oder glanzlosem Haar.

Was mir in meinen Fast-Food-Phasen am meisten auf die Nerven gegangen ist: dunkle Augenringe, die sich, wie aufgeklebt, über meinen Orbitalbereich gelegt haben. Solche unliebsamen Veränderungen lassen dich im wahrsten Sinne des Wortes alt aussehen. Obwohl dir ungesunde Ernährung vielleicht sogar richtig gut schmeckt, schmeckt sie der Gesundheit eben wenig.

Nach ein paar Wochen Fast Food zeigt sich die unausgewogene Fett- und Kohlenhydraternährung leider nicht nur in Form von Beeinträchtigungen deiner Ästhetik und deines persönlichen Wohlbefindens. Auch deine körperliche Leistungsfähigkeit leidet unter der Fehlernährung. Dunkle Augenringe im Bereich der Orbitae nutzt dein Körper sozusagen als unübersehbare Vorwarnung.

Idealerweise machen dir die dunklen Schatten unter den Augen klar, dass es für eine Ernährungsumstellung höchste Zeit ist. Da kannst du noch so oft mit Concealer oder Quarkmasken gensteuern: Wenn du der Ernährung wegen Augenschatten entwickelst, helfen äußere Anwendungen auf lange Sicht eher wenig. Ich erkläre dir, wie du mit der richtigen Ernährung gegen Augenringe vorgehen kannst.


Wie Fehlernährung Augenringe entstehen lässt

Unsere anatomische Grundstruktur macht es uns in Sachen Schönheit manchmal schwer. Zwischen der Haut und dem fein verästelten Gefäßsystem liegt um die Augen herum nur eine extrem dünne Trennschicht aus kollagenem Bindegewebe und Unterhautfettgewebe.

Aus diesem Grund schimmern die Blutgefäße an dieser Stelle besonders schnell durch die Gesichtshaut, wodurch Augenringe kein allzu ungewöhnliches Phänomen sind. Besonders extrem wird es bei Veränderungen der Blutzusammensetzung. In den meisten Fällen liegen dunkle Augenschatten an einem Sauerstoffmangel innerhalb des Bluts, den du mit ungesunden Verhaltensweisen wie Fehlernährung begünstigst.



Mangelversorgt - Augenringe durch Eisenmangel & Vitaminmangelerscheinungen

Dein Körper nutzt dein Blut als Transportsystem, um deine Zellen mit Sauerstoff und Nährstoffen zu versorgen.

Sauerstoff bindet in deinem Blutkreislauf an deine roten Blutkörperchen.

An der körpereigenen Herstellung der Erythrozyten sind unterschiedliche Nährstoffe beteiligt, so neben Vitaminen der B-Gruppe zum Beispiel Mineralstoffe wie Zink und Eisen.

Bei der Neubildung von roten Blutkörperchen übernimmt Eisen neben Vitamin B12 und Folsäure sogar regulatorische Funktionen.

Sobald sich deine Körperspeicher für die Nährstoffe erschöpfen, leidest du an mangel- oder fehlernährungsbedingten Symptomen wie Störungen der Erythrozyten-Regulation.

Diese Störungen äußern sich oft in dunklen Augenringen. Neben Eisen-, Zink- und Folsäuremangel kann dir auch ausgeprägter Vitamin-C-Mangel dunkle Augenränder verpassen.

Vitamin C ist nämlich für die Zinkverwertung entscheidend.

Mehrbedürftig – höherer Nährstoffbedarf verursacht Augenringe trotz Normalernährung

Besondere Umstände wie Hochleistungssport lassen deinen Körper mehr Nährstoffe verbrauchen und deshalb nach umso mehr Nährstoffen verlangen. Dunkle Augenringe entstehen bei einem entsprechenden Mehrbedarf auch dann, wenn du die Empfehlungen zu den täglichen Durchschnittskonsummengen an Eisen oder anderen Nährstoffen beachtest.

Du musst nicht unbedingt Hochleistungssportler sein: Für Frauen besteht beispielsweise auch in der Schwangerschaft ein Mehrbedarf. Speziell die Versorgung mit Folsäure, Zink und anderen Spurenelementen muss sich in der Schwangerschaft erhöhen, damit dein Körper zusätzlich zum eigenen Bedarf auch den Bedarf des ungeborenen Kindes decken kann.

Falls du zu den stark menstruierenden Frauen zählst, bist du für Mangelerscheinungen außerdem während der Menstruation anfällig. Bei starken Blutungen verliert dein Körper an Eisen, woraus sich ein Mehrbedarf ergibt.

Besondere Umstände ergeben sich außerdem für Stoffwechselerkrankungen und Absorptionsstörungen des Darms.

Falls Darmerkrankungen die Aufnahme von Nährstoffen in deine Blutbahnen beeinträchtigen, hilft dir auch die beste Ernährung gegen Augenringe wenig.

In diesem Fall brauchst du eventuell eine Substitutionstherapie, bei der dir Stoffe wie Eisen und Vitamin direkt in die Blutbahnen injiziert werden. Bei dieser direkten Gabe lässt sich der Darmkreislauf umgehen, wodurch sich die einzelnen Mangelsymptome bessern.


Abgeschlagen – diese Symptome begleiten Mangelernährungsaugenringe

Sobald du dich zu unausgewogen ernährst, treten neben dunklen Augenringen Beschwerden wie Abgeschlagenheit, Energielosigkeit oder Müdigkeit auf. Das gilt insbesondere ab einem gewissen Alter. Junge Körper können Mangelernährung über längere Zeit wegstecken, ohne mit Symptomen auf sich aufmerksam zu machen. Vitamin- oder Zinkmangel macht dich ab einem Alter von 35 vor allem für Infekte anfällig. Neben deinem Blutsystem ist nämlich auch dein Immunsystem auf die Nährstoffe angewiesen. Folsäuremangelerscheinungen können zur selben Zeit auf das Nervensystem schlagen.

Falls du eines Tages mit Augenringen aufwachst und zusätzlich an einem der nachfolgenden Symptome leidest, spricht alles für einen ursächlichen Nährstoffmangel:

  • Schwäche
  • Infektanfälligkeit
  • verzögerte Wundheilung
  • Haut- und Schleimhautveränderungen
  • Veränderungen der Haare, Knochen oder Nägel
  • Blässe
  • Gefühlsstörungen
  • gestörtes Temperaturempfinden
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Krämpfe
  • depressive Verstimmungen
  • Schwindel
  • Konzentrationsmangel
  • Kopfschmerzen

Um ernstere Krankheiten auszuschließen, rate ich dir bei Augenringen mit Begleitsymptomen immer zur Kontaktaufnahme mit einem Arzt. Der Mediziner kann dich außerdem aufklären, um welche Nährstoffe es bei deinen Mangelerscheinungen geht. Eisenmangelbedingte Blutarmut ist eine der häufigsten Erscheinungen.

Deine Augenringe kommen bei Eisenmangelanämien besonders stark zur Geltung, weil deine Haut bei dieser Form der Blutarmut noch blässer wirkt.

Richtige Ernährung gegen Augenringe hat nicht nur Vorteile

Wenn du ernährungsbedingten Augenringen den Kampf ansagen möchtest, musst du Einseitigkeit von deinem Speiseplan verbannen. Je ausgewogener du dich ernährst, desto unwahrscheinlicher werden Augenringe auf der Basis von Mangelerscheinungen. Verglichen mit Hausmittelanwendungen sind Ernährungsumstellungen im Kampf gegen Augenschatten sowohl mit Vor-, als auch Nachteilen verbunden.

Diese Vorteile hat ausgewogene Ernährung gegen Augenringe

Diese Nachteile hat die Anti-Augenring-Ernährung

Wieso eine Ernährungsumstellung gegen Augenringe Sinn macht

Physiologische Alterungsprozesse führen dazu, dass sich das kollagene Bindegewebe im Gesichtsbereich ab einem Alter von 35 Jahren abbaut. Diese Prozesse betreffen auch den filigranen Bereich unter den Augen, der ohnehin nur wenig Unterhautfettgewebe enthält.

Dunkle Augenringe stellen sich ab 35 daher besonders leicht ein. Baut das letzte bisschen Kollagen in physiologischen Alterungsprozessen ab, siehst du deine Adern im Bereich unter den Augen nämlich auch dann durch die Haut schimmern, wenn du kaum etwas dazu beiträgst. Dasselbe gilt, wenn du an einer genetischen Veranlagung leidest.

Als operative Langzeitlösung steht dir in beiden Fällen die Unterspritzung des unteren Augenbereichs mit Eigenfett oder Hyaluronsäure zur Verfügung. Allerdings bauen sich die eingespritzten Substanzen nach einer gewissen Zeit wieder ab. Damit die Effekte länger anhalten, musst du also etliche Eingriffe über dich ergehen lassen.

Neben Risiken und Nebenwirkungen kommen damit Kosten auf dich zu. Wer ohne großen Kostenaufwand Langzeiterfolge im Kampf gegen Augenringe erzielen will, kommt um Lebensstilumstellungen inklusive gesunder Ernährung kaum herum. Eine genetische oder altersbedingte Prädisposition für Augenringe verschlechtert sich durch Fehlernährung, Bewegungsmangel, Schlafmangelerscheinungen oder hohen Alkoholkonsum automatisch.

Obwohl die richtige Ernährung gegen Augenringe die dunklen Schatten in diesem Fall vielleicht nicht vollständig verschwinden lässt, schwächst du die Ränder durch eine Lebensstilumstellung zumindest ab. So legst du mit Maßnahmen wie gesunder Ernährung im Kampf gegen Augenränder genau die richtige Basis, um eventuell entstehende Verfärbungen mit Concealer- oder Maskenanwendungen leichter und vor allem schneller abzudecken.

Und seien wir mal ganz ehrlich: Ausgewogene Ernährung hat auch abgesehen von Augenringpatienten nur selten jemandem geschadet.


Tipps zur ausgewogenen Ernährung gegen Augenringe

Ausgewogen ist das Schlüsselwort, wenn du deine Augenringe wegessen willst. Laut der deutschen Gesellschaft für Ernährung fördert vielfältiges und vollwertiges Essen die Leistung und das Wohlbefinden. Das Institut spricht dabei von einer möglichst "abwechslungsreichen Auswahl" und einer angemessenen "Kombination nährstoffreicher und energiearmer Lebensmittel".

Die richtige Ernährung gegen Augenringe ist eine ausgewogene Ernährung

Überwiegend pflanzliche Lebensmittel und reichlich Getreide liefern Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe sowie sekundäre Pflanzenstoffe. Als Tagesempfehlung gibt die DGE mindestens 30 Gramm Ballaststoffe auf der Basis von Vollkornprodukten an. Fünf Portionen Gemüse und Obst in Form von Frischnahrung, Säften oder Smoothies liefern zusätzliche Nährstoffe.

Fisch

Wenn du dich nach der DEG ausrichten möchtest, stehen außerdem täglich Milchprodukte auf dem Speiseplan. Fisch gibt es nur ein- bis zweimal in der Woche. Auch für Wurstwaren und Eier empfiehlt die DEG maßvollen Genuss. Höchstens 300 bis 600 Gramm Fleisch und Wurst sollten es pro Woche sein.

Neben Vitaminen wie B6 und B12 liefert Fleisch wichtige Mineralstoffe gegen Augenringe. Fettarme Produkte auf der Basis von weißem Fleisch gelten als gesundheitsgünstiger. Den nötigen Bedarf an essenziellen Fettsäuren deckst du am besten mit pflanzlichen Ölen wie Raps- und Sojaöl oder daraus hergestellten Streichfetten.

Wenn du zusätzlich dazu möglichst schonend garst und mindestens 1,5 Liter zuckerarme Flüssigkeit aufnimmst, hast du zumindest die Basis für eine möglichst ausgewogene Ernährung gegen Augenringe geschaffen.

Diese leckeren Eisenlieferanten helfen gegen Augenringe

Als Mann brauchst du durchschnittlich zehn Milligramm Eisen pro Tag. Bist du eine Frau vor den Wechseljahren, so sind es sogar 15 Milligramm. Weil Augenringe besonders oft an Eisenmangel liegen, solltest du im Kampf gegen die Schatten vor allem deine Eisenzufuhr im Auge behalten.

Lebensmittel wie Weizenkleie, Leber, Hülsenfrüchte, Pfifferlinge, Pistazien und Kürbiskerne oder Leinsamen sind mit besonders hohem Eisengehalt assoziiert. Das Tolle daran: Sie schmecken auch noch hervorragend. Unter den Gewürzen gilt die Petersilie als hochwertiger Eisenlieferant. Im Wesentlichen bleiben Fleisch und Fisch allerdings die mit eisenhaltigsten Lebensmittel.

Thunfischsteak mit Zitrone

Probiere dich einfach durch Gerichte wie Thunfischsteak mit Zitrone oder leichte Salate wie Linsen- und Rettich-Salat hindurch: Du findest bestimmt eine Eisenbombe nach deinem Geschmack. Wenn du Vegetarier bist, liefern dir Rote Beete, Brokkoli und Hülsenfrüchte in Auflauf- oder Eintopfform ausreichend Eisen gegen Augenringe.

Beim nächsten Fernsehabend einfach die Chips im Schrank lassen und zu gesalzenen Kürbiskernen, getrockneten Aprikosen oder Pistazien greifen: Auch damit füllst du deine Eisenspeicher wieder auf.


Diese Lebensmittel liefern Zink gegen Augenringe

Frauen brauchen laut DEG etwa sieben Milligramm Zink pro Tag. Für Männer sind es zehn Milligramm. Mit rund 200 Gramm Käse ist der Bedarf an Zink bereits gedeckt.

Du bist kein Käse-Fan und siehst dich beim Fernsehabend eher keine Käsewürfel essen? Macht nichts: Haferflocken zum Frühstück, Paranüsse als Snack zwischendurch und Austerngerichte als Abendessen sind ebenso vielversprechende Zinkbomben.

Ob Salbei-Kotelett oder Kalbsfleisch mit Garnelen und Thunfischsoße, Kräuterdorade oder Spinatsalat mit Tofu: Um genügend Zink aufzunehmen, muss nicht alles Käse sein. Augenringe durch Zinkmangel hast du dank der bewussten Entscheidung für zinkhaltige Lebensmittel nicht mehr zu befürchten.

Aber Vorsicht: Damit dein Körper Zink auch wirklich verwerten kann, braucht er außerdem Vitamin C. Orangen, Erdbeeren, Rosenkohl, Kiwi und Brokkoli liefern ebenso viel von dem lebenswichtigen Vitamin wie Blaubeeren, Rosenkohl und Hagebutten.

Bereite dir einfach von Zeit zu Zeit ein Salbeikotelett oder eine Dorade mit käseüberbackenem Blumenkohl zu und gib deinem Körper damit alle Zutaten, die er zur Regulierung des Zinkhaushalts benötigt. Für die richtige Ernährung gegen Augenringe ein ideales Gericht!


Diese Lebensmittel schicken B-Vitamine gegen Augenringe in den Kampf

Neben Zink- und Eisenmangel begünstigt auch ein Mangel an B-Vitaminen dunkle Augenringe. Austern und Huhn können dir in diesem Zusammenhang genauso aus der Patsche helfen wie Sesamsamen, Grünkohl, Endiviensalat oder Makrelen.

Weichkäse, Linsen und Bananen runden die Vitamin-B-bewusste Ernährung ab. Besonders in der Schwangerschaft greifst du am besten öfter auf Spinatgerichte zurück. In dem Wunderkraut steckt nämlich eine besonders hohe Konzentration an Folsäure.

Auch Avocados und Miesmuscheln liefern dir wichtige Vitamine aus der B-Gruppe.

Du merkst also: Wenn du es klug anstellst, kannst du mit einem einzigen Gericht deinen Tagesbedarf an Zink, Eisen und B-Vitaminen decken.

Viele der hier genannten Lebensmittel sind nämlich genauso gute Zinklieferanten wie Eisen- und B-Vitamin-Bomben. Die richtige Ernährung gegen Augenringe fällt dir ab jetzt hoffentlich leichter.

Wenn alles nichts hilft, kannst du auch auf die Wunderwaffen der Hollywoodstars setzen. Mit Kokosnuss, Möhren, Granatäpfeln, Bananen, Ananas, Zwiebeln und Kürbiskernen beugt man in Hollywood bevorzugt Makeln wie Augenringen und kleineren Augenfältchen vor.

Fazit: Ernährung gegen Augenringe ist sogar lecker

Obwohl bewusstere Ernährung deine Augenringe vielleicht nicht von einem Tag auf den anderen wegzaubert, bleibt ein gesunder und bedarfsgerechter Ernährungsstil im Kampf gegen Augenränder unverzichtbar.

Es gäbe auch wirklich Schlimmeres, als die Augenringe einfach weg zu schlemmen, oder? Dass ausgewogene Ernährung wirklich lecker sein kann, stellt sich durch den Anti-Augenring-Speiseplan in kürzester Zeit heraus.

Unter den Eisen-, Zink- und Vitaminlieferanten findest du mit Makrelen, Muscheln, Nüssen und verschiedenen Obst- sowie Gemüsesorten echte Schmankerl, die in Kombination miteinander einen abwechslungsreichen Genuss-Speiseplan ergeben.

Die Anti-Augenring-Ernährung fordert dir auf den ersten Blick vielleicht relativ viel ab: Schließlich ist eine Ernährungsumstellung dann doch ein relativ drastischer Schritt.

Auf lange Sicht lohnt sich die Drastik aber nicht nur gegen die Augenringe, sondern auch für deine Allgemeingesundheit. Dass du zusätzlich auch noch genießen darfst, ist ein besonderer Pluspunkt.

Kennst du schon die Augencreme mit 10% wertvollem Arganöl? Hier kannst du dir mein Interview mit dem Geschäftsführer von Arganöl-Zauber ansehen.​